Preisträger 2012 | Preisträger 2011

Preisverleihung des ERZstark VB-Awards 2012

Ende Mai 2013 fand das große Finale der zweiten Ausschreibung des ERZstark VB-Awards statt. Die Jury prämierte gemeinsam mit dem Direktor der Sächsischen Bildungsagentur Béla Bélafi und Vertretern der Volksbank Erzgebirge die Gewinner der diesjährigen Ausschreibung.

Platz 1 ging an die August-Bebel-Mittelschule in Zschopau, welche die Jury mit Ihrer »Beruferrallye« begeisterte. Besonders herauszuheben ist, dass dieses Konzept bereits in der Klassenstufe 5 vorbereitet und in der Klassenstufe 6 durchgeführt wird. Nach dem Motto »je zeitiger, desto besser« werden die Schüler frühzeitig und spielerisch mit dem Thema Beruf und Zukunft konfrontiert und langfristig auf die Berufswahl vorbereitet. Kombiniert mit einem insgesamt sehr guten Konzept der Berufsorientierung konnte sich die Schule gegenüber den weiteren Bewerbern durchsetzen.

Platz 2 ging in diesem Jahr an einen der Vorjahresgewinner: das Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium aus Schneeberg. Im letzten Jahr konnte sich die Schule den zusätzlich gestifteten Anerkennungspreis durch eine gute Projektidee sichern, in diesem Jahr überzeugten ein weiteres Projekt und die Weiterentwicklung des Gesamtkonzeptes der Berufs- und Studienorientierung für Platz 2. Die sehr auf die sozialen und interkulturellen Kompetenzen ausgerichtete Schulphilosophie wurde seitens der Schule in das Konzept der Berufs- und Studienorientierung integriert. Neben einem Grundkurs »Soziale Demokratie« betätigen sich die Schüler und Schülerinnen in regionalen sozialen Einrichtungen und für einige besonders Interessierte auch über die Grenzen hinweg im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes in Peru.

Der dritte Platz wurde in diesem Jahr an das Landkreis-Gymnasium St. Annen in Annaberg-Buchholz verliehen, welches auch zu den Gewinnern des Vorjahres zählte. Auf gewohnt hohem Niveau agiert die Schule in einem ausgewogen Konzept der Berufs- und Studienorientierung über viele Klassenstufen, wie auch die Verleihung des Qualitätssiegels der Sächsischen Bildungsagentur im Vorjahr belegt. In diesem Jahr punktete das neue Projekt »Netzwerktag«, in dem die Schüler der Oberklassen ihre pädagogischen Fähigkeiten im Schulbetrieb testen konnten. Ziel des Projektes war jedoch nicht nur die Berufsorientierung, sondern auch die präventive Auseinandersetzung mit den Gefahren des Internets, sozialer Netzwerke und Cybermobbing in den siebten Klassen. Im Ergebnis eine gute Kombination aus Berufsorientierung und dem sogenannten Wissen für´s Leben.

Mit den Platzierungen gehen attraktive Preisgelder für die Schulen einher. Die August-Bebel-Mittelschule darf sich über 2.000 € freuen, das Herder-Gymnasium in Schneeberg über 1.000 € und das Landkreis-Gymnasium St. Annen über 500 €. Das Preisgeld stiftet die Volksbank Erzgebirge.

Die Jury zieht insgesamt eine sehr positive Bilanz. Die Bewerbungen zeugen davon, dass sich das hohe Niveau, das die erzgebirgischen Schulen im Bereich der Berufs- und Studienorientierung bereits vorhalten, festigt und weiterentwickelt. Die Wahl sei trotz objektiver Bewertungskriterien schwer gefallen. Alle Bewerberschulen arbeiten mit überzeugenden und vielversprechenden Konzepten. Die Jurymitglieder Günter Baumann und Thomas Colditz betonen, dass es hier keine Verlierer gibt, sondern nur Gewinner. Denn was letztendlich zählt sind Schüler und Schülerinnen, die Ihren Berufswunsch mit Eifer und guter Ausbildung ergreifen. Das sind gute Aussichten für ein starkes Erzgebirge auch in der Zukunft.